Archive for the ‘Sehen & Hören’ Category

Jasper Nicolaisen liest „Kopf und Ferse“

Dienstag, Juli 27th, 2010

Herr Nicolaisen liest seine Kurzgeschichte „Kopf und Ferse“ im Rahmen der phantastischen Lesebühne Schlotzen & Kloben im Berliner Tristeza.

Ein junges Paar findet ein Haus im Wald. Bald ist das ganze Leben überwuchert.

„Auf deinem Bauch sollst du kriechen, und Staub sollst du fressen alle Tage deines Lebens! Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zermalmen, und du, du wirst ihm die Ferse zermalmen.  Zu der Frau sprach er: Ich werde sehr vermehren die Mühsal deiner Schwangerschaft, mit Schmerzen sollst du Kinder gebären! Nach deinem Mann wird dein Verlangen sein, er aber wird über dich herrschen!“

-Genesis

Im Mitschnitt haben Kameragremlins die Einleitung geklaut. Die fehlenden Anfangssätze lauten:

„Max und Anne-Kristin fanden das Haus im Wald. Die Sonne stach mit gleißenden Nadeln nach den Blättern, die grün und glänzend anschwollen. Die Bäume ächzten wie durch Knebel. Im Schwarz, das einmal doch wieder kommen musste, lagen Tiere mit Zungen voller dickem Blut und warteten. Man konnte das Haus erst sehen, wenn man direkt davor stand. Der Weg hierher kräuselte sich schwarz unter zündelndem Laub und ließ sich von Pilzen zersetzen. Das Haus glich den Bäumen, dem Grün und dem Licht, es verschwamm und war nur in dem Teich klar zu sehen, der hinter ihm lag. Es sank Jahr für Jahr in den Boden und war leer; dass man den Weg fand, musste dem Temperaturunterschied zwischen dem Hausinneren und dem Außen des Waldes geschuldet sein, der schließlich auch ein Druck- und Spannungsunterschied war, sodass sich ein Aktionspotential ergab und Bereitschaft zur Osmose. Auch darin war das Haus wie der Wald, es wollte nichts und hatte ohne alle Zwecke doch Wirkung.

´Jetzt weiß ich gar nicht mehr, wo der Weg war´, sagte Max.“

Simon Weinert liest „Ein Sieg“

Montag, Juli 12th, 2010

Da will man schon mal den Unterdrückten & Entrechten helfen und dann so was – das Schiff mit den guten Menschen wird überfallen und hinterhältige Tiere klauen einem die Reisesocken! Am Ende weiß man irgendwie gar nicht mehr, wer die Guten und wer die Bösen sind. Dabei ist das doch immer das Wichtigste!

Mitschnitt von der Lesung am 1.7.

Video „Daheim zu Ebene 8“ von Herrn Schmidt

Dienstag, Juli 6th, 2010

Bei der Lesung am 1.7. haben wir einige der Geschichten mitgeschnitten. In den Wochen bis zur nächsten Lesung stellen wir nach und nach ein paar Leckerbissen online, um euch die Wartezeit zu verkürzen. Den Reigen eröffnet Herr Schmidt mit „Daheim zu Ebene 8“. Was, wenn die Fantasyhelden lieber zuhause bleiben und magischen Fliegen zusehen, die Soap-Operas übertragen? Und was, wenn der Geliebte für dieses Programm so gar keinen Sinn hat? Viel Spaß!