Schlotzen im März!

Ausgeschnupft, jetzt wird geschlotzt! Wobei so manchen Schlotzern noch immer der Schnief aus den Kloben läuft und sie deshalb diesmal mit besonders düster-heiser-verheißungsvoller Stimme lesen werden. Ihr dürft euch freuen auf Krankheit&Gesundheit, Geburt&Tod, Urlaub&Arbeit und natürlich auf all die wunderbaren Halbwesen, an die wir unser Herz verloren haben. Dargeboten wird das Ganze ganz frei von abgeschmackten Tabubrüchen, dafür aber um so genussvoller abgeschmeckt. Kommt zahlreich, denn wer einen Platz in der ersten Reihe ergattert, bekommt mehr ab!

Gelesen wird wie immer ab 20.30 in der Z-Bar, Bergstraße 2.

Digital schwach, analog noch voll am Start – am 14. November wieder S&K

In den letzten Monaten hat Schlotzen & Kloben digital geschwächelt: Schlotternd stand unser Blog im beißenden Winterwind des WWW, durch keine warme Schicht aktueller Beiträge geschützt. Jetzt erst, wo es draußen kalt wird, erbarmen wir uns auch daheim vor dem Monitor und kleiden ihn endlich in neues Textwerk.
Für Vernachlässigung gibt es bekanntlich viele Ausreden und keine Entschuldigung, deshalb wollen wir euch hier kurz erstere präentieren, ohne den Versuch zu unternehmen, letzteres aus ihnen zu machen:

Zum einen waren Herr Nicolaisen, Herr Schmidt und Herr Weinert und den letzten Monaten schwer mit der Gründung des E-Book-Verlags Das Beben beschäftigt. Darüber müsst ihr nicht hier nachlesen, sondern dort. Zum anderen hat Herr Schmidt letzte Hand an sein erstes Buch gelesen, das soeben bei Medusenblut erschienen ist; die zehn enthaltenen Geschichten haben allesamt bei Schlotzen & Kloben das Licht der Welt erblickt, einige davon als Frühgeburten. Frisch aus dem Brutkasten gibt es nun die vollendeten Fassungen gedruckt. Erwerben kann man sie nicht nur direkt beim Verlag und in der Otherland-Buchhandlung, sondern natürlich auch und vor allem bei unserer nächsten Lesung am 14. November 2013 in der Z-Bar. Die übrigens besonders denkwürdig ist, denn erstmal, seit Frau Schröder ganz offiziell in den Kreis der Schlotzerinnen & Kloberinnen aufgenommen wurde, werden wir in voller, achtfüßiger Belegschaft da sein!

Bei soviel ersten und letzten Dingen in einem Post lässt sich zuletzt nur noch hinzufügen: Kommt pünktlich, denn wer zuerst kommt, kann sich einen Platz in der letzten Reihe sichern!

Schlotzen&Kloben im Mai jetzt nachhören!

So war´s im Mai! Noch schnell nachhören, bevor zB Schraube Teil II bei der diesigen Lesung auftaucht, nämlich hier in unserer Klangwolke.

Im Kopf. Im Blinddarm. Im Juli.

Ja, lesen wir auch wieder. Aber es ist zu heiß, um darüber zu schreiben. Kommt am Donnerstag, d. 11.7. um 20.15 in die Z-Bar in der Bergstr.2. Dort alles weitere. Schwitz. Herr Schmidt schwitzt derweil woanders, aber die anderen schwitzen hier. Lesend. Tumbleweedhohl. Canyontiefsinnig. Und Las Vegas-bunt.

Jetzt mit 33,3(Periode)% mehr Inhalt!

Eigentlich wissen es alle schon, aber es muss hier trotzdem noch einmal vorne stehen, groß und dick und mit Blut und Sekt geschrieben: Ab sofort besteht die Lesebühne Schlotzen&Kloben nicht mehr nur aus Jasper Nicolaisen, Jakob Schmidt und Simon Weinert, sondern aus diesen dreien und Svenja Schröder, die uns schon mehrfach als Gast mit xenoiden Gabriellesken verwöhnte, uns in nuklear verstrahlten Fabrikhinterhofkliniken Hirnimplantate raus- oder reinoperierte (wer weiß das schon?) und auch das eine oder andere Raumfahrerinnengarn spann! Gestern tat sie das nun erstmals als amtliche Schlotzerin & Kloberin, und wer das verpasst hat, kann sie spätestens im Juli erneut begrüßen.

Was im Mai geschah

Schön war´s! Es gab Sekt anlässlich Svenjas Vereidigung, es gab eine Glitzerfliege anlässlich Svenjas Vereidigung, eine Story wurde zum ersten Mal für jemanden von jemand anders gelesen (meine, von Svenja, wegen Stimmversagen meinerseits), ich muss in Zukunft einen gelben Hut tragen (aber nicht selbstgefärbt und bitte schon gar nicht von den Mitlesenden gefärbt), Xena lief der Schweiß unter den Brustpanzer, alle waren so scheiße zu Jakob und dann heulte sehr traurig ein seelenfressender Geist und am Ende nahmen Schraubes Abenteuer mit dem Weltraumkraken ihren Anfang. Nachzuhören für alle, die zu faul waren, wie immer nächsten Monat.

Mailesung – mit Herren, ohne Tag, Bowle optional.

Die kalten, harten Fakten: Donnerstag, d. 9.5. Z-Bar. Bergstr. 2. 20:15. Schröder, Schmidt, Nicolaisen. Kurze Geschichten aus dem fantastischen Quantenfeld. Mit Spin. Langversion: Wir freuen uns total wie blöde und wie Bolle, wenn ihr alle kommt und zuhört. Unsere Hände sind schon verschwitzt und die Blicke glasig bei dem Gedanken an euch. Die Stimmen geölt. Die Armbrüste auf die Tür gerichtet. Mehr zum letzten Punkt am Donnerstag. Kommt pünktlich, denn wer pünktlich kommt kriegt im Wonnemonat umso mehr von Cupidos Bolzen durch den Rumpf gejagt.

Wann klobt es wieder?

… die Frage wurde hier auf dem Blog jüngst laut, und zu recht, denn das tut es schon bald, genauer: Am 9. Mai 2013 ab 20 Uhr in unserer neuen Heimat, der Z-Bar! Genaugenommen klobt es da nicht nur wieder, sondern neuer, schneller, größer, besser und weiter, denn wir haben einen Neuzugang in unserem Rund zu feiern. Mehr in Kürze an dieser Stelle!

Schlotzen & Kloben im März im April anhören!

Hier der Mitschnitt unserer ersten Lesung in der Z-Bar mit Baldnichtmehrgast Svenja Schröder.

Diesen Freitag: Nicolaisen, Schmidt und Weinert zu Gast im Stirnhirnhinterzimmer

Was soll man da viele Worte machen: Nachdem wir uns letzte Woche den Einstand in der Z-Bar gegeben haben, zieht es uns kommenden Freitag, am 22. März, gleich wieder dorthin: Das Stirnhirnhinterzimmer lädt zur langen Nacht, und Herr Nicolaisen, Herr Schmidt und Herr Weinert sind neben anderen buchstäblich erlesenen Gästen mit von der Partie. Los geht es ab 20 Uhr.



Die fantastische Lesebühne

Am zweiten Donnerstag jedes zweiten Monats um 20 Uhr tragen Nicolaisen, Schmidt, Schröder und Weinert ihre frisch aus dem Raumanzug gepellten Texte vor - Live, in Farbe und besser als deine Hörspielkassette!

Buch bestellen

Raumanzüge & Räuberpistolen, das erste Buch der fantastischen Lesebühne mit Geschichten von Nicolaisen, Schmidt und Weinert könnt ihr jetzt für 10 € beim Shayol-Verlag bestellen. Den Storyband Nichts Böses mit 10 schaurig-fantastischen Erzählungen von Jakob Schmidt könnt ihr für 13 € beim Verlag Medusenblut bestellen. Beide Bücher sind auch über die Otherland-Buchhandlung zu beziehen.